Hund, gefährlicher


Kurzinformationen

Die Haltung folgender Hunderassen ist in Brandenburg grundsätzlich verboten (§  8 Abs. 2 HundehV):

1. American Pitbull Terrier

2. American Staffordshire Terrier

3. Bullterrier

4. Staffordshire Bullterrier

5. Tosa Inu

sowie deren Kreuzungen untereinander oder mit anderen Hunden

 

Folgende Hunderassen und deren Kreuzungen untereinander oder mit anderen Hunden gelten entsprechend § 8 Abs. 3 HundehV als gefährliche Hunde, solange der Hundehalter der örtlichen Ordnungsbehörde nicht im Einzelfall nachgewiesen hat, dass der Hund keine gesteigerte Kampfbereitschaft, Angriffslust, Schärfe oder eine andere in Ihrer Wirkung vergleichbare Eigenschaft gegenüber Mensch oder Tier aufweist:

1.   Alano

2.   Bullmastiff

3.   Cane Corso

4.   Dobermann

5.   Dogo Argentino

6.   Douge de Borgeaux

7.   Fila Brasileiro

8.   Mastiff

9.   Mastin Espanol

10. Mastino Napoletano

11. Perro de Presa Canario

12. Perro de Presa Mallorquin

13. Rottweiler

 

Dieser Nachweis wird mit der Vorlage eines Negativgutachtens eines amtlich zugelassenen Gutachters erbracht. Der Nachweis ist nur bei Hunden zulässig, die das erste Lebensjahr vollendet haben. Der Hundehalter hat dann mit dem Negativgutachten und dem Führungszeugnis bei der örtlichen Ordnungsbehörde ein Negativzeugnis zu beantragen. Erst nach Erteilung des Negativzeugnisses und der Aushändigung der damit verbundenen, mit einer Nummer und dem Wappen des Landes Brandenburg versehenen, grünen Plakette, gilt der Hund als nicht gefährlicher Hund.

 

Als gefährliche Hunde gelten u.a. aber auch Hunde die als bissig gelten, weil sie einen Menschen oder ein Tier durch Biss geschädigt oder angriffen haben ohne selbst angegriffen worden zu sein.

 

Zucht, Ausbildung und Abrichten gefährlicher Hunde sind an weitere Erlaubnisse geknüpft. Die entsprechenden Erlaubnisse sind im Ordnungsamt zu beantragen. Grundsätzlich ist der Handel mit gefährlichen Hunden verboten. Ausgenommen hiervon sind Halter, die Inhaber der entsprechenden ordnungsbehördlichen Erlaubnisse sind.

 


Rechtsgrundlagen

Hundehalterverordnung (HundehV)


Notwendige Unterlagen

- Name und Anschrift Hundehalter

- Mikro-Chip Transponder

- Rasse, Gewicht, Größe, Alter (Geburtsdatum), Farbe

- aktuelles Führungszeugnis des Hundehalters

- Negativgutachten eines anerkannten Gutachters

- formloser Antrag auf Erteilung eines Negativzeugnisses


Kosten

Negativzeugnis: Einmalgebühr 25,00 € + Kosten für die grüne Plakette


Ansprechpartner


Thomas Bauer
Erdgeschoss, Zimmer 1.0.02
Rathaus, Prenzlauer Chaussee 157

Telefon 033397 66-447
E-Mail


Formulare

Anmerkung: Je nach Software auf Ihrem Computer kann es zu Problemen bei der Anzeige, beim Ausfüllen bzw. beim Ausdrucken von PDF-Dokumenten kommen. In diesem Fall speichern Sie bitte die Datei direkt auf Ihrem Computer ab (z.B. auf dem Desktop) und öffnen diese anschließend mit der aktuellen Version von Adobe Acrobat Reader (kostenfreie Software zur Anzeige von PDF-Dokumenten) oder eines der hier gelisteten Programme (Liste unvollständig).