Barnimer Rettungsdienst GmbH entscheidet sich gegen Wandlitzer Mietangebot

Wandlitz, den 02.03.2016

Der Aufsichtsrat der Rettungsdienst Barnim GmbH hat sich in seiner Sitzung am 29. Februar 2016 gegen das Mietangebot der Gemeinde Wandlitz für die Basdorfer Rettungswache entschieden. Stattdessen wurde das Angebot eines privaten Investors bevorzugt, der am Standort Basdorf eine Rettungswache neu errichten wird. Dieses Mietangebot an den Barnimer Rettungsdienst war geringfügig besser als die in öffentlicher Sitzung beschlossenen Konditionen der Gemeinde Wandlitz. Weitere Vorzüge des Konkurrenzangebotes sind nach Auffassung des Rettungsdienstes eine kürzere Mietlaufzeit (10 Jahre), ein früherer Fertigstellungstermin (31.12.2016) und eine bessere Lage in der Nähe des bisherigen Standortes.

 

Bürgermeisterin Jana Radant bedauert die Entscheidung des Aufsichtsrates der Rettungsdienst Barnim GmbH außerordentlich. Seit dem Jahr 2012, nachdem die Rettungsdienst GmbH mitteilte, dass die derzeit von der Gemeinde angemieteten Räume in der Feuerwehr Basdorf zu klein seien, hatte die Gemeinde intensiv an einer Lösung für den Rettungsdienst gearbeitet.

 

Im Jahr 2015 wurde diese in Form des Wachgebäudes auf dem Gelände der ehemaligen Polizeischule gefunden. In dem denkmalgeschützten Gebäude waren ferner Vereinsräume für den Polizeisportverein und ein Gemeindezentrum vorgesehen. Die Wandlitzer Gemeindevertreter waren von diesem „Multifunktionskonzept“ überzeugt und beschlossen im September 2015 die Umsetzung. Die Entscheidung des Aufsichtsrates zum dann erfolgten verbindlichen Mietangebot erschien als reine Formsache. Der Gemeinde war in einer früheren Projektphase zwar bekannt, dass der Barnimer Rettungsdienst auch alternative Angebote prüft bzw. prüfen musste, da die Entscheidung der Gemeindevertretung zu diesem Zeitpunkt noch ausstand. „Wir sahen uns mit unserem Angebot jedoch sowohl hinsichtlich der Höhe des Mietangebotes, das bei 8,50 € je Quadratmeter und Monat lag,  als auch durch die langjährig gute Zusammenarbeit mit der kreiseigenen Gesellschaft als Favorit. Ferner haben wir flexibel auf die Grundrisswünsche des Rettungsdienstes reagiert und mehrere Varianten zur Auswahl angeboten, “ so die Wandlitzer Rathauschefin. Umso überraschender war die Nachricht im Dezember 2015, dass es noch in dieser fortgeschrittenen Projektphase einen Mitbewerber gab.

 

Wie es jetzt weitergeht, bedarf der erneuten Diskussion in den gemeindlichen Gremien. Die Planungsarbeiten werden gestoppt. Einen wirtschaftlichen Schaden sieht die Bürgermeisterin für die Gemeinde nicht. Für das Grundstück wurde ein Kaufpreis von 72.000 € gezahlt und die Planungsaufwendungen betragen bisher ca. 20.000 €. Das Grundstück wird nach der Entwicklung des Gesamtareals eine Wertsteigerung erfahren, die den Wert der Investition deutlich übersteigt.

 

Nach Auffassung der Bürgermeisterin muss man für eine Weiterverfolgung des ursprünglichen Entwicklungsgedankens „die Flinte nicht gleich ins Korn werfen“. „Die 140 qm große Mietfläche könnte ohne weiteres auch als Gewerbeeinheit vermietet werden. Interessenten können sich an die Wohnungsverwaltung (Tel. 033397-28754) der Gemeinde Wandlitz wenden“, so Jana Radant.

 

 

 

Bei Rückfragen  wenden Sie sich bitte an: Gemeinde Wandlitz, Pressestelle, Elisabeth Schulte-Kuhnt

Tel.: 033397 – 66 135, Fax: 033397 – 66 116, eMail   elisabeth.schulte-kuhnt@wandlitz.de