„Waldsiedlung Wandlitz – Eine Landschaft der Macht"

Wandlitz, den 21.04.2016

Presseeinladung zur Eröffnung der Sonderausstellung

 

„Waldsiedlung Wandlitz – Eine Landschaft der Macht“

 

am Donnerstag, 12. Mai 2016, um 11 Uhr
BARNIM PANORAMA Naturparkzentrum · Agrarmuseum Wandlitz Breitscheidstraße 8-9, 16348 Wandlitz
großer Saal im Verwaltungsgebäude

 

Die zu Bernau gehörende Waldsiedlung Wandlitz ist nach wie vor in Ost und West ein Symbol für den ganz speziellen Politik- und Lebensstil der SED-Führung, für deren Privilegien und für die Abschottung von der Lebensrealität der DDR-Bevölkerung. Eine neue Ausstellung im BARNIM PANORAMA Wandlitz liefert jetzt erstmals einen historisch-kritischen Überblick über die Geschichte der ab 1958 errichteten und bis Anfang 1990 von den SED-Spitzenfunktionären genutzten Wohnsiedlung.

 

Anhand zahlreicher, auch unbekannter Dokumente bietet die Ausstellung Einblicke in die alltägliche Lebenswelt der Politbüromitglieder, ihre Sonderversorgung und das Sicherheitsregime in der vom Ministerium für Staatssicherheit betreuten Siedlung. Sie zeigt, wie die SED mit ausgedehnten Jagdgebieten und „Freizeitobjekten“ für die Funktionäre eine ganze Region in Beschlag nahm.

 

Um die Waldsiedlung Wandlitz rankten sich viele Gerüchte und Mythen, und die Privilegien der DDR-Führungsschicht sorgten für wachsenden Unmut in der Bevölkerung. Das Thema erlangte im Herbst 1989, nachdem die Medien erstmals hinter die Mauern der Waldsiedlung blicken durften, große politische Sprengkraft. Die mediale Eroberung der Waldsiedlung gilt als einer der wichtigen symbolischen Akte der Friedlichen Revolution 1989.

 

Flankierend zur Ausstellung liefern Informationsstelen an ausgewählten authentischen Orten, u.a. auch auf dem früheren Gelände der Waldsiedlung, der heutigen Brandenburg-Klinik, historisches Wissen und Orientierung für die Besucherinnen und Besucher des Areals.

 

Das Projekt ist eine Kooperation der Gemeinde Wandlitz und des Zentrums für Zeithistorische Forschung in Potsdam. Es wurde durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg sowie die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gefördert.

 

Die Ausstellung wird am 12. Mai um 14 Uhr für die Öffentlichkeit freigegeben mit Grußworten von:

Dr. Jana Radant, Bürgermeisterin Gemeinde Wandlitz
Dr. Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (angefragt)
Dr. Sabine Kuder, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Dr. Elke Kimmel, Kuratorin

 

Die Ausstellung ist täglich - außer freitags - von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Es gelten die regulären Eintrittspreise des BARNIM PANORAMA. Informationen zur Sonderausstellung finden Sie auch auf www.barnim-panorama.de. Die Ausstellung ist bis zum 9. November 2016 zu sehen.

 

Die Kuratorin Dr. Elke Kimmel sowie Dr. Claudia Schmid-Rathjen und Dr. Christine Papendieck von der Gemeinde Wandlitz und Dr. Jürgen Danyel vom Zentrum für Zeithistorische Forschung stehen Ihnen zur Beantwortung von Fragen im BARNIM PANORAMA und anschließend auf dem Gelände der Brandenburg-Klinik zur Verfügung.

 

Bitte vormerken! Termine rund um die Sonderausstellung:

22. Mai, 14 Uhr: Kuratorenführung mit Dr. Elke Kimmel zum Museumsfest im BARNIM PANORAMA
25. September, 14 Uhr: Kuratorenführung mit Dr. Elke Kimmel zum Erntefest im BARNIM PANORAMA
29. Oktober, 19 Uhr: „Das Ende der SED – Die letzten Tage des Zentralkomitees der SED“, Aufführung des Theater 89, Ort: Goldener Löwe - Kulturbühne Wandlitz, Breitscheidstr. 18, 16248 Wandlitz
6. November, 14 Uhr: Kuratorenführung mit Dr. Elke Kimmel im BARNIM PANORAMA

 

 

Bei Rückfragen  wenden Sie sich bitte an: Gemeinde Wandlitz, Pressestelle, Elisabeth Schulte-Kuhnt

Tel.: 033397 – 66 135, Fax: 033397 – 66 116, eMail   elisabeth.schulte-kuhnt@wandlitz.de