Hundehaltung


Kurzinformationen

 

Mit In-Kraft-Treten der Hundehalterverordnung (HundehV) ist die Haltung eines Hundes mit einer Widerristhöhe (Schulterhöhe) von mindestens 40 cm oder einem Gewicht von mindestens 20 kg der örtlichen Ordnungsbehörde unverzüglich anzuzeigen. Gleichzeitig sind diese Hunde dauerhaft mit Hilfe eines Microchip-Transponders gemäß ISO-Standard zu kennzeichnen. Die Kennzeichnung nimmt der Tierarzt vor. Die Identität des Hundes, Rasse, Gewicht, Größe, Alter, Farbe und Chipnummer sind der örtlichen Ordnungsbehörde mitzuteilen. Weiterhin hat der Hundehalter seine Zuverlässigkeit durch Vorlage eines amtlichen Führungszeugnisses nachzuweisen (§ 12 HundehV). Das Führungszeugnis darf zum Zeitpunkt der Vorlage nicht älter als drei Monate sein. Das Ordnungsamt ist für die Einhaltung und Durchsetzung der Hundehalterverordnung zuständig.

 

Notwendige Angaben:

- Name und Anschrift des Halters

- Rasse des Hundes

- Gewicht des Hundes

- Größe des Hundes

- Alter bzw. Geburtsjahr des Hundes

- Farbe des Hundes

- Transponder Chip-Nr. des Hundes

- Führungszeugnis des Halters

 

Hinweis:

Darüber hinaus gibt es weitere Bestimmungen insbesondere für gefährliche Hunde (siehe gefährlicher Hund).


Rechtsgrundlagen

Hundehalterverordnung (HundehV)


Notwendige Unterlagen

 

- Anzeige gemäß § 6 Hundehalterverordnung (HundehV)

- Führungszeugnis

 


Ansprechpartner

 

Sachgebiet Allgemeine Ordnungsangelegenheiten

Herr T. Bauer
Haus 1, Erdgeschoss, Zimmer 1.0.02
Rathaus, Prenzlauer Chaussee 157

Telefon 033397 66-447
E-Mail E-Mail senden


Formulare

Anmerkung: Je nach Software auf Ihrem Computer kann es zu Problemen bei der Anzeige, beim Ausfüllen bzw. beim Ausdrucken von PDF-Dokumenten kommen. In diesem Fall speichern Sie bitte die Datei direkt auf Ihrem Computer ab (z.B. auf dem Desktop) und öffnen diese anschließend mit der aktuellen Version von Adobe Acrobat Reader (kostenfreie Software zur Anzeige von PDF-Dokumenten) oder eines der hier gelisteten Programme (Liste unvollständig).