BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
 

Wieder Regelbetrieb in den Wandlitzer Kitas

23. 06. 2020

Nach den Sommerferien auch wieder Schule im Normalmodus      

 

Es herrscht wieder Regelbetrieb in den kommunalen Kitas in Schönerlinde, Schönwalde, Basdorf, Stolzenhagen, Klosterfelde und Lanke. Alle sechs Kitas starteten am 15. Juni „fast“ normal in den Kitaalltag. Der Großteil der Kinder wurde in die Kitas gebracht, nur einige Eltern betreuten ihre Kinder weiterhin zu Hause. Laut Aussage von Angela Bommhardt, Leiterin der Kita „Märchenland“  in Schönerlinde, war es wunderschön zu sehen, mit welcher Freude und Erwartung die Kinder wieder in die Kita kamen und wie sehr sie das Wiedersehen und Spielen mit ihren Freunden genossen. Die Kinder werden in den Kitas in getrennten Gruppen betreut, um das Ansteckungsrisiko so gering wie möglich zu halten. Und auch die altersgerechte Erklärung der Hygienevorschriften, wie das gründliche Händewaschen, steht natürlich weiterhin auf dem Tagesprogramm. Die Betreuung der Kinder findet, soweit das Wetter mitspielt, im Freien statt und die Erzieherinnen unternehmen, neben dem Spiel auf dem Kita-Gelände, kleine Ausflüge in die Natur und auf nahe Spielplätze. Fast alle Erzieherinnen und Erzieher sind wieder im Dienst, auch die Risikogruppen. Ein Kraftakt war die Umsetzung des extrem kurzfristig vom Land gesetzten Termins zur vollständigen Wiederöffnung der Kitas. Aber die Kita-Teams schafften es mit viel Engagement und ein paar Überstunden die Räume wieder umzubauen und alle personellen und organisatorischen Voraussetzungen für einen Kitaalltag unter Corona-Bedingungen zu gewährleisten. 

 

In den Horteinrichtungen in Wandlitz, Basdorf und Klosterfelde konnte der Regelbetrieb dagegen Mitte Juni noch nicht vollständig aufgenommen werden, sondern musste auf Grund der räumlichen und personellen Situation sowie dem eingeschränkten Schulbetrieb und der Aufteilung in Lerngruppen schrittweise erfolgen. Für die Kinder aus den
1. und 2. Klassen gab es keine Begrenzung und für sie konnte täglich zwischen 8 und 16 Uhr eine Betreuung gewährleistet werden. „Für die Kinder der 3. bis 6. Klassen konnten wir bis zum Beginn der Sommerferien leider keinen Regelbetrieb umsetzen“, so Amtsleiterin Daniela Meyer-Kuntzsch. Nur die Kinder, die bereits in der Notbetreuung waren, konnten in den Regelbetrieb aufgenommen werden. Eine deutliche Entspannung gibt es seit dem 25. Juni in den Horten. Denn mit Beginn der Sommerferien konnte endlich allen Hortkindern der Klassen 1 bis 6 in Wandlitz, Basdorf und Klosterfelde ein Platz für das Sommerferienprogramm angeboten werden. 

 

Regulärer Schulbetrieb nach den Sommerferien

Für alle Schulen sollen laut Information des Landes alle Voraussetzungen geschaffen werden, damit sie nach den Sommerferien wieder einen regulären Schulbetrieb aufnehmen können.  Grundsätzlich soll jeden Tag Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler stattfinden. Ein 1,50 Meter-Mindestabstand als generelle Vorgabe ist nicht mehr vorgesehen. Für den Fall der zeitweisen Schließung der Schule oder einzelner Klassen aufgrund von Infektionen muss aber jede Schule ein Notfallkonzept ausarbeiten. Nach den Sommerferien soll zunächst der Lernstand der Schülerinnen und Schüler in den zentralen Fächern festgestellt werden. Ende August wird dann entschieden, ob ggf. ein schulisches Angebot in den Herbstferien erforderlich ist. Und Ende November soll laut Information des Landes dann auch entschieden werden, ob und für welche Zielgruppen ein schulisches Angebot in den Osterferien 2021 erfolgen soll. 

 

 

Bild zur Meldung: Foto: Pixabay