Flüchtlinge willkommen heißen, begleiten, beteiligen

 

Menschen kommen in unser Land, weil sie ihre Heimat wegen Krieg, Verfolgung und Benachteiligung verlassen müssen. Als Flüchtlinge suchen sie bei uns Schutz und Anerkennung. Das Bundesamt für Migration und Flucht entscheidet über ihren rechtlichen Status. Diese Entscheidung kann oft ein langwieriger Prozess sein. Die geflüchteten Menschen werden nach dem sogenannten Königssteiner Schlüssel auf die Länder verteilt und wohnen in unseren Städten und Dörfern unter uns – auch in der Gemeinde Wandlitz.

 

Übergangswohnheim in Wandlitz, Wohnverbünde in Basdorf und Lanke,  Unterbringung in kommunalen Wohnungen und privaten Mietobjekten

Neben einem Übergangswohnheim im Ortsteil Wandlitz mit einer Kapazität von 180 Plätzen (Belegung Stand Mai 2018: 96 Personen) gibt es je einen Wohnverbund in Basdorf im Bereich der Trödelhalle an der Prenzlauer Straße 89 (Belegung Stand Mai 2018: 45 Personen) sowie im Ortsteil Lanke-Ützdorf  im ehemaligen katholischen Schwersternheim Sankt Afra (Belegung Stand Mai 2018: 14 Personen).

Außerdem leben rund 20 Flüchtlinge in insgesamt fünf kommunalen Wohnungen in Wandlitz, Klosterfelde und Lanke, die die Gemeinde Wandlitz dem Landkreis zur Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung gestellt hat. Daneben hat der Landkreis Wohnraum von der NEB im Bahnhof  Wandlitzsee angemietet und auch einige private Vermieter in der Gemeinde haben mit dem Landkreis Mietverträge abgeschlossen.  

 

RT Willkommen

 

„Runder Tisch Willkommen“

In der Gemeinde Wandlitz gibt es mit dem „Runden Tisch Willkommen“ seit mehr als fünf Jahren ein breites und engagiertes ehrenamtliches Engagement für die in der Gemeinde lebenden Flüchtlinge. Bürgerinnen und Bürger kümmern sich in einer Vielzahl von Projekten um die neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger und setzen damit ein deutliches Zeichen für Toleranz und Zivilcourage. Aktive Unterstützer sind beim „Runden Tisch Willkommen“ jederzeit gerne gesehen. 

 

Koordinatorinnen für die Flüchtlingsarbeit

Seit März 2018 gibt es mit Bettina Hartmann und Katja Schumann zwei hauptamtliche Mitarbeiterinnen für die unterstützende Koordination der Flüchtlingsarbeit in Wandlitz. Eine ihrer Hauptaufgaben ist es, die Vielzahl der kommunalen und regionalen Akteure im Bereich der Flüchtlingsarbeit zu vernetzen und Bildungsangebote und Bildungsbedarfe der Flüchtlinge aufeinander abzustimmen. Dazu ist es zum Beispiel notwendig, mit den Vereinen vor Ort, dem Migrationsfachdienst, den Heim- und Einrichtungsleitungen u.a.m. zusammenzuarbeiten. In ihrem Büro im Übergangswohnheim in Wandlitz bieten Bettina Hartmann und Katja Schumann regelmäßig jeden Donnerstag von 10 - 18 Uhr nicht nur für geflüchtete Menschen, sondern auch für Einheimische und Anwohner die Möglichkeit zum direkten Gespräch zu allen Fragen oder ggf. auch Problemen rund ums Thema Flüchtlinge in Wandlitz und Integration.         

 

Weitere Informationen

Unter den folgenden Links finden Sie Ansprechpartner vor Ort, Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Asyl in Deutschland und im Barnim sowie Informationen und Kontaktmöglichkeiten, wenn Sie sich ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren möchten.