Sterbefall, beurkunden


Kurzinformationen

Wenn ein Sterbefall eintritt, muss er spätestens am dritten auf den Tod folgenden Werktag beim Standesamt angezeigt werden.

 

Sterbefälle im Pflegeheim oder im Krankenhaus werden von diesen Einrichtungen angezeigt, Haussterbefälle meist durch Bestattungsunternehmen. 


Rechtsgrundlagen

  • Personenstandsgesetz (PStG)
  • Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Personenstandsgesetz (PStG-VwV)
  • Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
  • Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB)


Notwendige Unterlagen

Eine vom Arzt ausgestellte Todesbescheinigung (Totenschein), außerdem  

  • Personalausweis und Reisepass des Verstorbenen
  • beim Sterbefall eines Ledigen: die Geburtsurkunde
  • beim Sterbefall eines Verheirateten: die Heiratsurkunde
  • beim Sterbefall eines Verwitweten: Heiratsurkunde und Sterbeurkunde
  • beim Sterbefall eines Geschiedenen: die Heiratsurkunde und das Scheidungs-, Aufhebungs- oder Nichtigkeitsurteil.

 


Kosten

§ 1 Absatz 1 der Gebührenordnung des Ministers des Innern (GebOMI) vom 21. Juli 2010


Ansprechpartner


Sachgebiet Einwohnermeldewesen/ Standesamt

Frau K. Scharfe
Haus 2, Erdgeschoss, Zimmer 2.0.09
Rathaus (Erweiterungsbau), Prenzlauer Chaussee 157

Telefon 033397 66-437
E-Mail

Frau B. Reinhardt
Haus 2, Erdgeschoss, Zimmer 2.0.09
Rathaus (Erweiterungsbau), Prenzlauer Chaussee 157

Telefon 033397 66-439
E-Mail