Baugeschehen aktuell

September 2018 (aus dem Bericht der Bürgermeisterin)

 

 

Betrifft alle/ mehrere Ortsteile

 

Errichtung von Fahrradstellplätzen an Bushaltesstellen in der Gemeinde Wandlitz - Die Notwendigkeit zur Errichtung von Fahrradstellplätzen besteht in den Ortsteilen Schönwalde, Basdorf, Klosterfelde und Stolzenhagen. Hierzu haben mit den Ortsvorstehern der jeweiligen Ortsteile Vororttermine stattgefunden, auf denen der entsprechende Leistungsumfang abgestimmt wurde. Der Gesamtumfang der erforderlichen Leistungen wird derzeit über das Bauamt zusammengestellt. Die Ausführung der Arbeiten ist ab Oktober 2018 über die Rahmenvertragsfirma der Gemeinde vorgesehen.    

 

Radwegbau von Klosterfelde nach Zerpenschleuse entlang der L 100, OT Klosterfelde und Zerpenschleuse - Am 16.07.2018 wurde in einer Beratung mit dem Landesbetrieb Straßenwesen die Zusage für eine positive Bescheidung für einen Baulastübertrag an die Gemeinde gegeben. Damit liegt die Voraussetzung für die Fortsetzung des Planungsverfahrens nunmehr vor. Die zwischenzeitlich über das Planungsbüro fertiggestellte Entwurfsplanung wurde an alle Träger öffentlicher Belange sowie die zu beteiligenden Behörden zur Stellungnahme eingereicht. An den Landesbetrieb Straßenwesen wurde ebenfalls die Endfassung des landschaftsplanerischen Begleitplans und des Artenschutzfachbeitrags übersandt.

 

Auf dem Areal des Bauhofes-Süd wird in Kürze durch die Mitarbeiter des Bauhofes eine Blechgarage für den LKW aufgestellt, um Geräte vor der Witterung geschützt zu lagern. Mit den Vorarbeiten wird in Kürze begonnen. Anfang August hat der Bauhof einen neuen Multicar bekommen. Die Multicars werden zukünftig mit „Wildkrautbürsten“ u.a. zur Unkrautbeseitigung auf befestigten Flächen ausgestattet. Die entsprechenden Ausschreibungen und die anschließende Beauftragung wurden bereits durchgeführt. Am 01.08.2018 ist eine neue Vollzeitstelle im Bauhof besetzt worden, die des SGL Bauhof. Zudem konnte eine Praktikantenstelle für zwei Monate vergeben werden.

 

 

Ortsteil Basdorf

 

Basdorfer Gärten, Haus 1:

Die Rohbauarbeiten sind abgeschlossen. Die Dachdeckerarbeiten werden fertiggestellt, nachdem im Juni die Tagwasserdichtung bereits ausgeführt wurde. Der Einbau der Fenster erfolgt und soll im Oktober fertiggestellt werden. Die Innenausbaugewerke arbeiten ab sofort Aufgangsweise zeitlich leicht versetzt zum Fenstereinbau.

Haus 2:

Im Rahmen der Abbruch- und Bauhauptarbeiten werden die statisch relevanten Teile umgebaut, also Tür-, Fenster- und Wandöffnungen hergestellt. Die Fundamente der Balkone und Treppenhäuser sind fertig gestellt. Der Abbruch der Dachkonstruktion sowie die Erstellung der Notabdichtung auf der obersten Geschossdecke sind erfolgt. Derzeit werden die Vorarbeiten zur Erstellung des neuen Mauerwerkes im 3. Obergeschoss vorgenommen.

 

Der Hagelschaden beim Oberlicht im Treppenhaus des Anbaus der Grundschule wurde in den Sommerferien repariert.

 

Zurzeit werden im Kellergeschoss der Kita Rappelkiste Umbaumaßnahmen durchgeführt. Hierbei geht es insbesondere um den Einbau einer neuen Treppenanlage sowie der damit in Zusammenhang stehenden Gewerke. Die Arbeiten werden von ortsansässigen Firmen ausgeführt.

 

Das alte Wachgebäude auf dem ehemaligen LPS-Gelände soll wieder einer Nutzung zugeführt werden. Die ebenerdigen Räumlichkeiten werden als Gemeindezentrum (Gemeinschaftsraum, Büro, Ortsvorsteher), für die kommunale Wohnungsverwaltung (Büros)

und den PSV – Polizeisportverein Sektion Kraftsport (Trainingsräume) hergerichtet. Das Kellergeschoss steht als Lagerraum zur Fremdvermietung (z.B. Mieter der Wohnblöcke Basdorfer Gärten) zur Verfügung. Das Wachgebäude ist Teil eines Bodendenkmales, die Baumaßnahmen wurden demzufolge detailliert mit der unteren Denkmalschutzbehörde und mit dem Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege abgestimmt. Der Bauantrag wurde am 24.04.2018 beim Bauordnungsamt zur Genehmigung eingereicht. Es wird damit gerechnet, dass spätestens im Oktober / November 2018 mit der Ausführungsplanung begonnen werden kann. Anschließend erfolgen die Ausschreibungen der Bauleistungen und die Auftragsvergabe. Die Bauzeit beträgt ca. 12 Monate. Die Fertigstellung ist zum Ende des Jahres 2019 anvisiert.

 

Die ersten Bau-Lose zur Errichtung der PSV-Trainingsstätte auf dem ehemaligen LPS-Gelände wurden öffentlich ausgeschrieben. Der für das Baubudget negative Trend mit höheren Kosten im Ergebnis der Ausschreibung setzt sich auch beim Bauvorhaben PSV fort. Gegenwärtig erfolgt die Prüfung der Ausschreibungsergebnisse, auch im Hinblick auf eine Aufhebung und Neuausschreibung. Im Ergebnis soll eine Beratung mit der Projektgruppe zum weiteren Verfahren durchgeführt werden.

 

Seit Anfang September laufen die Bauarbeiten für die Herstellung des Regenwassernotüberlaufes in der Straße in der Wiesenaue. Der Bau des Regenwassernotüberlaufes erfolgt auf Grund der seit einiger Zeit bestehenden Regenwasserproblematik in dieser Straße. Von dem vorhandenen Sickerschacht aus wird ein Regenwasserkanal DN 200 im Freigefälle als Notüberlaufleitung in der Straße „In der Wiesenaue“ in westlicher Richtung bis zum Hochpunkt der Straße verlegt. Vom Hochpunkt führt die Trasse Richtung Süden über den schmalen Fußweg bis zur Wiese unterhalb der Böschung. Auf Grund des schmalen zur Verfügung stehenden Bauraumes muss die Verlegung dort mittels Rohrvortrieb erfolgen. Auf der Wiese wird eine große, flache Entwässerungsmulde angelegt, in die der Auslauf des Regenwasserkanals mündet. Wenn die Mulde überlaufen sollte, erfolgt die Ableitung des überschüssigen Wassers schadlos in den anschließenden Grenzgraben. Die Bauarbeiten sollen Ende September abgeschlossen werden.

 

Die Trägerbeteiligung zum Änderungsverfahren des Bebauungsplanes „Ehemalige Landespolizeischule – Teilbereich 2“ wurde bis 16.08.2018 durchgeführt, vom 03.09. bis 17.09.2018 läuft die dementsprechende öffentliche Auslegung zum Verfahren. Im Anschluss wird durch das Planungsbüro die Abwägung vorbereitet.

 

Die erneute Trägerbeteiligung zum Bebauungsplanverfahren „Mühlenbecker Damm/Im Grund“ wurde bis 10.08.2018 durchgeführt und vom 03.09. bis 17.09.2018 läuft die öffentliche Auslegung zum Verfahren. Im Anschluss wird durch das Planungsbüro die Abwägung vorbereitet.

 

Der Gemeindeverwaltung lag der Bauantrag zum Neubau einer Kindertagesstätte mit 2 Containern für Außenspielgeräte sowie einer Stellplatzanlage mit 95 Stellplätzen für das Grundstück der Gemarkung Basdorf, am René-Iskin-Ring 2, in der Flur 4, Flurstück 1461 und 1432 zur Beurteilung vor. Das geplante Vorhaben liegt im Geltungsbereich des rechtskräftigen Bebauungsplanes „Ehem. Landespolizeischule – Teilbereich 2“. Die planungsrechtliche Beurteilung erfolgt nach § 30 Abs. 1 BauGB. Das gemeindliche Einvernehmen zu den geplanten Vorhaben wurde gemäß § 36 BauGB erteilt.

 

 

OT Klosterfelde

 

Am 05.07.2018 wurde der bis dahin vorliegende Stand der Entwurfsplanung zur geplanten Errichtung der Mensa durch das Architekturbüro D. Renner vorgestellt und von der Gemeindevertretung bestätigt. Das gemeindliche Einvernehmen wurde auf Grundlage des vorliegenden Planungsstandes erteilt. Die Gemeindeverwaltung wurde beauftragt, auf dieser Grundlage die Planung weiterführen zu lassen und die Baugenehmigung zu beantragen. Im Hinblick auf die thermische Situation wurde ein Simulationsverfahren in Auftrag gegeben, um zu prüfen, inwieweit zusätzliche Maßnahmen für Kühlung oder Lüftung erforderlich sind. Im Rahmen des Ausschusses zur Umsetzung des kommunalen Energiekonzeptes (A6) wurde am 6. September der aktuelle Planungsstand, einschließlich Simulation und TGA- Projekt, durch die Fachplaner vorgestellt und mit den Anwesenden besprochen und abgestimmt. Die Genehmigungsplanung wird nun fertiggestellt und bei der Baugenehmigungsbehörde des Landkreises zur Genehmigung eingereicht.

 

Die Strafanzeigen zur Beseitigung des Schreiadlerhorstes in Klosterfelde wurden eingereicht. Mit Datum vom 10.09.2018 teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Oder mit, dass das Verfahren eingestellt wurde, weil der Täter nicht ermittelt werden konnte.

 

Der Beschluss des OVG über die aufschiebende Wirkung wurde aufgrund von Beschwerden des Antraggegners (Landesumweltamt) und der Beigeladenen (Windkraftbetreiber) teilweise geändert. Durch das OVG wurde das durch die Gemeinde festgestellte Vorkommen des Schreiadlers anerkannt. Deshalb wurde die aufschiebende Wirkung des Widerspruches der Gemeinde insoweit wiederhergestellt, als der Widerspruch sich gegen einen Betrieb der Windkraftanlage auch im Zeitraum vom 11. April bis 30. September wendet. Hierbei geht der Senat davon aus, dass Schreiadler erst zwischen dem 12. und 15. April aus ihren Überwinterungsgebieten im südlichen Afrika zurück nach Brandenburg kommen und spätestens Ende September wieder in Richtung ihrer Überwinterungsgebiete abziehen. Die Beschwerden wurden im Übrigen zurückgewiesen.

 

Der Beschlussvorlage für die zu vergebenden Planungsleistungen zur Herstellung der Unterrichtsräume in Fertigteilbauweise wurde seitens des Haupt- und Finanzausschusses am 25.06.2018 zugestimmt. Aufgrund der aktuellen Kostenschätzung wurde durch das Fachamt noch einmal eine Überprüfung und Beteiligung der Projektgruppe in Abstimmung mit dem A 3 angeregt.

 

Im September sollen erste Reparaturarbeiten an der Trauerhalle ausgeführt werden. Dabei geht es zunächst um die höhenmäßige Angleichung im Eingangsbereich und die Reparatur des Abgangsbereiches zur Leichenhalle.

 

Der Auftrag für die Ausführung der Arbeiten zum Neubau eines Kunstrasenplatzes auf dem Sportplatz den SG Union 1919 in Klosterfelde wurde erteilt. Das Spielfeld wird in einer Größe von 90,00 x 51,00 m hergestellt. In Eigenleistung hat der Verein Union 1919 das Baufeld freigeräumt. Es wurden 160 m alter Zaun, Beleuchtungsmasten, Fußballtore, Trainerkabinen, Beregnungsanlagen etc. ausgebaut sowie Bäume gefällt und Sträucher geschnitten. Am 3. September ist mit den Erdarbeiten begonnen worden. Bei passender Witterung ist es geplant, den Sportplatz bis zum Jahresende fertigzustellen.

 

Die frühzeitige Bürgerbeteiligung zum Vorentwurf des Bebauungsplanes „Am Wäldchen-Habitatschutz“ fand in der Zeit vom 10.09.2018 bis 14.09.2018 statt.

 

In der 32. Kalenderwoche wurde in der Beusterstraße 1 in Klosterfelde eine Sende- und Empfangsanlage für das Vodafone-Mobilfunknetz in Betrieb genommen.

 

 

OT Lanke

 

Neubau FFW, GMZ, Kita

Die Einweihungsfeier fand am 25.08.2018 statt. Die Arbeiten am Gebäude sind fertiggestellt. Alle Leistungen sind bauordnungsrechtlich abgenommen, die Betriebserlaubnis ist erteilt. Momentan erfolgt die Möblierung der Kita. Die Fertigstellung der Außenanlagen war für den 21.09.2018 terminiert. Im Ergebnis der Abnahme der Außenanlagen kann die gesamte Anlage zur vollständigen Nutzung freigegeben werden.

 

Hinsichtlich des Auftrages der Gemeindevertretung an die Verwaltung, einen Antrag an das Ministerium zur Ausweisung des Liepnitzwaldes als Erholungswald zu stellen, hat sich das Bauamt mit der Stadt Bernau in Verbindung gesetzt. Die Stadt ist gemarkungsmäßig mit einem hohen Flächenanteil beteiligt. Die Verwaltung der Stadt hat einen ähnlichen Arbeitsauftrag erhalten. Jedoch soll hier die Verwaltung vor Antragstellung noch ein entsprechendes Konzept erstellen lassen. Dieses ist bis dato noch nicht beauftragt.

 

 

OT Prenden

 

Der Seegrund ist eine etwa 280 m lange Sackgasse. Die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft, die die Abfallentsorgung sicherstellt, kündigte an, die Straße aus Gründen der Arbeitssicherheit künftig nicht mehr rückwärts befahren zu können. Gemeinsam mit der BDG wurde bei einer Probefahrt die Möglichkeit gefunden, eine Wendestelle am Ende einzurichten. Dazu muss die Schotterbefestigung der Fahrbahn bis zu den beiderseitigen Grundstücksgrenzen erweitert werden. Es entsteht keine großzügige, jedoch machbare Wendemöglichkeit, so dass die Anwohner auch künftig ihre Tonnen vor die Tür stellen können.

 

Die öffentliche Auslegung zur Aufhebung des Bebauungsplanes „Am Alten Weinberg“ findet in der Zeit vom 06.09.2018 bis 07.10.2018 statt.

 

Im April wurde im Rahmen der Ortsbeiratssitzung der erste Entwurf des Konzeptes zur Neugestaltung des so genannten „Fontaneecks“ als Bestandteil des gemeindlichen Freiraumkonzeptes erläutert. Das Konzept wurde seitdem wie folgt weiterentwickelt. So wurde zwischenzeitlich das Konzept bis hin zum technischen Plan ausgearbeitet. Die Anregungen des Ortsbeirates sind darin enthalten. Der überarbeitete Plan wurde am 10.09.2018 dem Ortsbeirat vorgestellt. 

 

Die Umsetzung der Gehwegverlängerung am nördlichen Ortsausgang mit Errichtung einer Mittelinsel wurde im Rahmen eines kürzlich durchgeführten Gesprächstermins – an dem auch der Leiter des Landesbetriebes teilnahm - vom Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg wieder in Aussicht gestellt. Die notwendigen Abstimmungen dazu werden in den nächsten Wochen erfolgen, um in diesem Jahr wenigstens die Planung wieder aufnehmen zu können.

 

 

OT Schönerlinde

 

In dem Wohngebiet Mühlenbecker Straße werden die Fahrbahnen durch ungeordnetes Parken teilweise verstellt und behindern den Verkehr. Der Auftrag für die baulichen Maßnahmen zur Verkehrsbeschränkung bzw. -leitung wurde an eine Firma erteilt. Durch die Maßnahmen soll eine Entspannung der Parksituation geschaffen und die öffentliche Sicherheit gewährleistet werden. Die Arbeiten dazu werden voraussichtlich im Oktober 2018 ausgeführt werden.

 

Ausbau des nördlichen Autobahnringes A10 / A24 und Instandsetzung der B109 durch das Land Berlin

Zwischen dem Autobahndreieck Pankow bis zur Anschlussstelle Neuruppin werden die A 10 sechsstreifig ausgebaut und die A 24 grundhaft erneuert. Der Ausbau ist ein Projekt in öffentlich-privater Partnerschaft (ÖPP) zwischen der DEGES als Auftraggeber und der Havellandautobahn GmbH und Co.KG als Auftragnehmer. Des Weiteren ist durch das Land Berlin geplant, die B109 instand zu setzen. Der Ortsteil Schönerlinde ist durch beide Baumaßnahmen unmittelbar betroffen. Der Ende Mai 2018 unvermittelt erfolgte Abbruch der Brücke von Schönerlinde nach Mühlenbeck (L 305) ohne Errichtung einer Ersatzbrücke führte zu einer Verschärfung der Verkehrssituation im Gemeindegebiet. Im Juli 2018 erfolgte bereits durch das Land Berlin eine einwöchige Vollsperrung der B109 zur Instandsetzung des Bahnüberganges. Der weitere geplante Ausbau der B 109 soll ebenfalls unter einer Vollsperrung erfolgen. Die zwar weiträumig ausgeschilderten Umleitungen für die Maßnahmen zeigten, dass sich trotzdem auf Grund des Umleitungsverkehrs eine zunehmende Nutzung der Gemeindestraßen einstellt. Hier sind speziell die Industriestraße und der Alte Heerweg betroffen. Die Gemeindestraßen, wie der Alte Heerweg, können über die geplante lange Bauzeit den Ausweichverkehr nicht unbeschadet aufnehmen. Diesbezüglich werden Gespräche mit allen Beteiligten wie der DEGES, der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz sowie dem Landesbetrieb Straßenwesen mit dem Ziel geführt, die Ausweichstrecke (Alter Heerweg) nach finanzieller Sicherstellung durch alle Beteiligten  zu ertüchtigen. In diesem Zusammenhang ist kurzfristig ein Beschluss der GV vorbereitet worden zur gemeindeseitigen finanziellen Sicherstellung der Maßnahmen.

 

Der Gemeindeverwaltung lag der Bauantrag zur Optimierung der Schwimmstoffentsorgung (Errichtung einer Überdachung) auf dem Klärwerksgelände für das Grundstück der Gemarkung Schönerlinde, in der Flur 1, Flurstück 119/3 zur Beurteilung vor. Die planungsrechtliche Beurteilung erfolgt nach § 35 Abs. 1 Nr. 3 BauGB, wonach Vorhaben zugelassen werden können, die der öffentlichen Versorgung der Abwasserwirtschaft dient. Das gemeindliche Einvernehmen zum geplanten Vorhaben wurde gemäß § 36 BauGB erteilt.

 

 

OT Schönwalde

 

Die Baugenehmigung zu den Umbauarbeiten in der Kita Traumland liegt der Gemeinde seit Anfang August vor. Die Vergaben für alle Lose wurden durchgeführt und die Firmen wurden beauftragt. Baubeginn war am 03.09.2018. Derzeit werden die Abbrucharbeiten durchgeführt.

 

Das in kommunalem Besitz befindliche, ehemalige Marktgebäude an der Schönwalder Hauptstr. 38 ist zurzeit ungenutzt. Um die nun genehmigte Nutzung zu ermöglichen, sind folgende Arbeiten auszuführen: Das Flachdach erhält eine neue Dachabdichtung, einschließlich der notwendigen Dachklempnerarbeiten. Alle Fenster und Türen werden nach der neuesten Wärmeschutzverordnung erneuert. Die Elektro-, Sanitär- und Heizungsinstallationen werden erneuert und den Erfordernissen entsprechend geplant.

In Absprache mit den bereits feststehenden Nutzern wurde eine neue Bauplanung erstellt:

1. Gemeindebibliothek: 172 m²

2. Foyer- Spiel- Infoflächen: 50 m²

3. Büro Ortsvorsteherin: 18 m²

4. Gemeinde- und Veranstaltungsraum: 130 m²

5. Friseur: 76 m²

6. Zentrale Räume wie WCs, Teeküche, HAR: 132 m²

Für die Fläche im Eiscafe/ Bistro   (94 m²) wurde noch kein Betreiber gefunden.

Der Bauantrag wurde am 04.05.2018 beim Bauordnungsamt des Landkreises eingereicht. Mit der Erteilung der Baugenehmigung wird im Oktober/ November 2018 gerechnet. Anschließend erfolgt die Ausführungsplanung, Ausschreibung der Bauleistungen und die Auftragsvergabe. Ziel ist es, die Umbauarbeiten im 4. Quartal 2019 abzuschließen.

 

Durch den Erwerber des Areals Dammsmühle wurde der Verwaltung in einem Gespräch im September 2018 der Sachstand mitgeteilt. Das Planungsbüro, für die Erstellung des Bebauungsplanes, wurde beauftragt und ist derzeit beim Ermitteln der Planungsgrundlagen (i.B. Denkmalschutz, Natur- und Landschaftsschutz). Zudem wurde die Vermessung des gesamten Areals in Auftrag gegeben.

 

 

 

OT Stolzenhagen

 

Die Entwässerungsgräben in Stolzenhagen/ Siedlung West wurden im August bis Anfang September 2018 instandgesetzt. Es erfolgte die Beräumung der vorhandenen Gräben von Unrat, Bewuchs, Laub und Schlamm sowie eine Grabenprofilierung. Es betrifft die Gräben in der Wensickendorfer Straße, Saalestraße und den Straßen Weichseltal und Haveltal sowie der Bodestraße. Anschließend erfolgt noch die Reinigung der Straßendurchlässe und der verrohrten Grundstücksüberfahrten.

 

Die Bauarbeiten zur Deckensanierung der Philipp-Müller-Straße sind beauftragt. Die Leistungen sollen ab der 38. Kalenderwoche ausgeführt werden.    

 

 

OT Wandlitz

 

Die Informationsveranstaltung zum Sachstand „Städtebau- und Verkehrsgutachten“ wird voraussichtlich im November 2018 durchgeführt.

 

Mit Beginn der Sommerferien wurden im Kunstraum der Grundschule Wandlitz die Arbeiten zur Verbesserung der Raumakustik fristgemäß durchgeführt.

 

Die Arbeiten zur Aufstellung der Mensa-Container wurden abgeschlossen. Sie wurden an die Grundschule übergeben und werden seit dem 20.08.2018 benutzt.

 

Wie der Landesbetrieb Straßenwesen mitteilte, sind die Arbeiten zur Herstellung der Ampelanlage im Bereich Lanker Weg/ L 100 ausgeschrieben und wurden beauftragt. Gegenwärtig wird durch die Baufirma die Materialbereitstellung vorgenommen. Es ist davon auszugehen, dass in der 2. Septemberhälfte ein Termin zum Bauanlauf benannt werden kann.

 

Im August bekam die Breitscheidstraße zwischen Prenzlauer Chaussee und Langer Grund eine neue Asphaltdecke. Die dafür notwendige Vollsperrung wurde in die Ferienzeit gelegt, so dass sich die Unannehmlichkeiten für die Anwohner und den Busverkehr in Grenzen hielten. Nach der Reparatur von Schadstellen wurde eine im Mittel 4 cm starke Deckschicht aufgebracht, die den Straßenabschnitt für die nächsten Jahre ertüchtigt.

 

Im Bebauungsplanverfahren „L 100 Wandlitzsee“ wurden jetzt die Auftträge zur Anfertigung des amtlich vermessenen Lageplans als Grundlage für die Planzeichnung sowie für eine schalltechnische Untersuchung vergeben.

 

Für den in Aufstellung befindlichen Bebauungsplan „Thälmannstraße Seeseite“ wurde der Auftrag zur Bestandsaufnahme an das Büro für Stadt- und Regionalplanung Hollinger vergeben. Erste Ergebnisse liegen vor und werden ausgewertet.

 

Gemäß Beschluss BV-GV/2018-0453 wurde für einen möglicherweise erforderlichen Bebauungsplan „Ruhlsdorfer Straße“ die Bestandsaufnahme (Beginn Anfang Oktober) an die Kommunalberatung und Projektbegleitung W.O.W. vergeben.

 

 

OT Zerpenschleuse

 

Das Bauvorhaben „Wegebau von Eberswalder Weg (L 100) bis Eberswalder Weg ( B 167)“ wurde ab 27.08.2018 planmäßig begonnen. Die Ausführung erfolgt über die beauftragte Fa. KIS GmbH. Aufgrund von Verzögerungen zur Anordnung von verkehrssichernden Maßnahmen können derzeit lediglich vorbereitende Maßnahmen durchgeführt werden.          

 

Die Spielgeräte für den Spielplatz können aufgrund diverser Engpässe im Unternehmen des Spielgeräteherstellers erst in der 44. KW 2018 geliefert werden. Somit kann mit dem Herrichten des Spielplatzes und dem Aufstellen der Geräte erst Ende Oktober begonnen werden.