BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
033397 360-0
 

 

Der Ortsteil Stolzenhagen
 

Stolzenhagen ist ein typisches märkisches Angerdorf. Urkundlich wird es erstmals 1242 erwähnt. Bis 1552 ist das Dorf im Besitz des Klosters Lehnin, 1552 fällt es unter dem Kurfürsten Joachim II. an den Staat zurück und wird dem Amt Mühlenbeck unterstellt.

Der Ort konnte sich als ehemaliges Bauern- und Fischerdorf trotz wachsender Einwohnerschaft seinen ländlichen Charme bewahren. Von drei Seen und von Wald, Wiesen und Feldern umgeben, lädt der Ort ein, sich hier niederzulassen und sich zu erholen. Sein Ortskern mit der Kirche liegt am Westufer des gleichnamigen Stolzenhagener Sees.

Die Stolzenhagener Dorfkirche wurde als neuromanischer Backsteinbau auf einem mittelalterlichen Feldsteinsockel nach einem Großbrand 1890 neu erbaut. Bemerkenswert sind im Inneren der Kirche eine Barock-Kanzel (1750) und ein neugotisches Taufbecken (1839), beide aus Holz. Durch Spenden der Bevölkerung und der Gemeinde konnte 2007 der Dachreiter des Gotteshauses erneuert werden und erlangte so wieder seine historische Anlage.

Am Ostufer zum Wandlitzsee und im Westen am Rahmersee entstanden zwischen den Weltkriegen eine große Anzahl von Erholungsgrundstücken, die in den vergangenen Jahrzehnten immer mehr zu festen Wohnsitzen ausgebaut wurden.  

Zu DDR-Zeiten war Stolzenhagen mit der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG) „Neues Leben“ ein Zentrum landwirtschaftlicher Großproduktion. Damit entwickelte sich auch kontinuierlich die Einwohnerzahl des Ortsteiles, die von 668 im Jahre 1930 auf über 1.600 Bewohner Ende 2009 anstieg.

Heute locken besonders die Seen und die waldreiche Umgebung viele Großstädter in diese Gegend. Das an der Seespitze des Stolzenhagener Sees gelegene Strandbad wird als Familienbad auch insbesondere für seine gute Wasserqualität und einen besonders sensiblen Umgang mit Umwelt und Natur geschätzt.

 

Links:​

 

 

Stolzenhagen ist seit 2003 Ortsteil der Gemeinde Wandlitz

(nach der Gemeindegebietsreform)

 

Gegründet: erstmalig im Jahr 1242 urkundlich erwähnt

Einwohner: 1.945 (31.12.2018)

Postleitzahl: 16348

Telefonvorwahl: 033397

Verkehrsanbindung: über die B 273, L 29 und Bus (Linien 894 (PlusBus) und 902)

> Bushaltestellen in Stolzenhagen

Bildungseinrichtungen: Kita